Allgemeine FAQ

Was ist eine gemeinnützige Stiftung?

Der Begriff der Stiftung ist nicht gesetzlich definiert. Normalerweise handelt es sich um eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Andere Rechtsformen, wie z.B. die Stiftungs-GmbH oder die Treuhandstiftung als unselbständige Variante einer Stiftung sind möglich.

Eine gemeinnützige Stiftung darf ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung verfolgen. Dies ist der wesentliche Unterschied zu einer nicht gemeinnützigen Stiftung.

Wie entsteht eine gemeinnützige Stiftung?

Die gemeinnützige Stiftung wird durch den oder die Gründer ins Leben gerufen. Durch ein sog. „Stiftungsgeschäft“ erklärt der Stifter seine Absicht, eine Stiftung zu errichten. Im Rahmen des Gründungsvorgangs ist auch eine Satzung zu erstellen, in der die Grundlagen für den Zweck und die Führung der Stiftung definiert werden.

FAQ zum Gründungsprozess finden Sie hier.

Wie lange existiert eine gemeinnützige Stiftung?

Eine gemeinnützige Stiftung ist in der Regel auf Dauer ausgelegt, sie wird „für die Ewigkeit geschaffen“. Üblicherweise sieht die Satzung vor, dass das Stiftungskapital dauerhaft zu erhalten ist. Die Stiftung finanziert ihre Tätigkeit lediglich aus den laufenden Erträgen.

Ausnahmsweise ist die Lebensdauer beschränkt, wenn es sich um eine sog. „Verbrauchsstiftung“ handelt, bei der das gesamte Vermögen innerhalb eines bestimmten Zeitraums verbraucht wird.

Wer führt und überwacht eine gemeinnützige Stiftung?

Die gemeinnützige Stiftung wird vom Vorstand geführt. Der Vorstand kann aus einer oder mehreren Personen bestehen. Häufig übernimmt der Stifter ein Amt im Vorstand.

Als Gremien zur Überwachung bzw. Beratung des Vorstands kann ein Beirat bzw. ein Kuratorium eingesetzt werden.

Darüber hinaus prüft die zuständige Aufsichtsbehörde, ob die Vorgaben von Stiftungsgesetz und Satzung eingehalten werden. Die Zuständigkeit der Aufsichtsbehörde wird vom betreffenden Bundesland festgelegt.

Welche Zwecke darf eine gemeinnützige Stiftung verfolgen?

Eine gemeinnützige Stiftung darf ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung verfolgen.

Eine Liste der gemeinnützigen Zwecke finden Sie hier.

Darf eine gemeinnützige Stiftung den Stifter oder seine Angehörigen unterstützen?

Eine gemeinnützige Stiftung darf bis zu einem Drittel ihres Einkommens dazu verwenden, um in angemessener Weise den Stifter und seine nächsten Angehörigen zu unterhalten, ihre Gräber zu pflegen und ihr Andenken zu ehren.

Wie finanziert sich eine gemeinnützige Stiftung?

Die gemeinnützige Stiftung finanziert sich im Wesentlichen aus Erträgen aus dem vorhandenen Stiftungsvermögen. Darüber hinaus darf die Stiftung Zuwendungen von Spendern zur Förderung ihrer gemeinnützigen Zwecke entgegennehmen.

Darf eine gemeinnützige Stiftung steuerlich wirksame Zuwendungsbestätigungen ausstellen?

Eine gemeinnützige Stiftung darf Zuwendungsbestätigungen ausstellen. Der Spender kann den Betrag als Sonderausgabe in seiner Einkommensteuererklärung geltend machen.

Muss die gemeinnützige Stiftung Steuererklärungen abgeben?

Ja, in der Regel erfolgt die steuerliche Veranlagung in einem Dreijahreszeitraum. Die Prüfung der Gemeinnützigkeit erfolgt immer für den vergangenen Zeitraum. Grundlage ist die von der Stiftung zu erstellende und beim Finanzamt einzureichende Jahresrechnung.

Bei einem positiven Ergebnis wird ein Freistellungsbescheid erlassen, der die Stiftung von der Gewerbe- und Körperschaftsteuer freistellt.

Muss eine gemeinnützige Stiftung Steuern zahlen?

Die gemeinnützige Stiftung ist regelmäßig von den Ertragssteuern freigestellt. Dies hat zur Folge, dass auf Kapitalerträge keine Abgeltungssteuer einbehalten wird, sofern eine entsprechende Nichtveranlagungsbescheinigung dem Kreditinstitut vorliegt. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz liegt vor, wenn die Stiftung auch einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhält. Dieser unterliegt der Besteuerung, soweit ein bestimmter Freibetrag überschritten wird.